1. Ich trinke morgens als Erstes eine Tasse Tee, meist noch im Bett. Kaffee trinke ich schon seit über zwanzig Jahren nicht mehr. Aber Tee trinke ich wirklich in allen Variationen: Grün, weiß, schwarz, rot, gelb – nur Pfefferminztee, den trinke ich noch nicht mal, wenn ich krank bin.

 

2. Ich lese gerne Krimis, in denen das Verbrechen nur am Rande erwähnt wird und es hauptsächlich um die Aufklärung des Verbrechens geht. Wenn die Geschichte dann noch in einer schönen Gegend mit leckerem Essen spielt, dann bin ich restlos begeistert. Mein letztes Highlight: „Madame le Commissaire und die panische Diva“ von Pierre Martin.

 

3. Ich tanze für mein Leben gerne Salsa Cubana. Schon wenn ich die Musik dazu höre, fangen meine Füße an zu trippeln. Ich kann nicht Salsa tanzen und dabei negative Gedanken haben. Dieser Tanz macht fröhlich, glücklich und wirkt wie ein Aphrodisiakum. Und ich kann dabei ganz „Frau“ sein.

 

4. Beim Kochen bin ich gerne ungestört. Dann wurschtle ich in Ruhe in der Küche herum und höre dabei ein Hörspiel oder einen Podcast. Aktuell freue ich mich jeden Sonntag besonders auf „Frau Feller & Frau Jahnke“ mit Lisa Feller und Gerburg Jahnke. Sehr lustig!

 

5. Ich bin immer gerne in die Schule gegangen. Je älter ich wurde, desto lieber. Ich habe gerne gelernt, mochte das Gemeinschaftsgefühl und hatte zu vielen Lehrern ein vertrauliches Verhältnis. Ein Ort des Lernens ist für mich bis heute ein guter Ort.

 

6. Ich kann Dinge, die mir meine Kinder mal geschenkt haben, nicht weggeben. Deshalb gibt es ein weißes Krokodil aus Ton mit nur drei Beinen auf meiner Fensterbank. Und im Bücherregal steht eine blaue Milchkanne, die mehr breit ist als hoch und daher kaum zu gebrauchen ist, aber dafür sehr hübsch verziert wurde mit lilafarbenen Tupfen.

 

7. Ich trinke keinen Alkohol. Vielleicht mal ein Schluck Sekt an Silvester. Oder ein halbes Glas Wein zu besonderen Anlässen.

 

8. Ich wollte schon als Kind einen Hund haben. Nachdem mein Jüngster aus dem Gröbsten raus war, habe ich mir diesen Traum erfüllt – gegen jede Vernunft. Mittlerweile habe ich sogar zwei Hunde, beide aus dem Tierschutz. Ich gehe sehr gern mit ihnen spazieren, weil es auch an grauen Tagen für Bewegung sorgt und den Kopf so schön freimacht.

 

9. Ich drehe vor dem Einparken immer das Radio leiser. Irgendwie übersteigt es meine vorhandene Konzentrationsfähigkeit, laut Musik zu hören und gleichzeitig mein Auto im Rückwärtsgang in eine enge Parklücke zu manövrieren.

 

10. Einer der Filme, die ich am häufigsten gesehen habe, ist „Pretty Woman“ mit Julia Roberts und Richard Gere. Ich mag dieses „Nein“ von ihr, als er am Ende zu ihr sagt: „Ich würde dich gern wiedersehen. […] Ich hab auch schon ein Apartment für dich und ein Auto […] – ich hab alles arrangiert.“ Das Angebot schlägt sie aus. „Ich will mehr“, erklärt sie und ergänzt: „Mein Märchen soll wahr werden.“ Vielleicht ist das der Grund, warum ich zweimal geschieden und in dritter Ehe verheiratet bin. Weil ich wie Vivian in Pretty Woman immer mehr wollte. Und es hat sich gelohnt, denn mit meinem dritten Ehemann ist mein persönliches Märchen tatsächlich wahr geworden. Auch wenn das nicht immer einfach war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.